Der Betriebskostenspiegel

Mit dem Betriebskostenspiegel erstellt der Deutsche Mieterbund für Mieter ein brauchbares Instrument zum Kostenvergleich. Aber auch Vermieter & Eigentümer können auf dieser Basis einige Rückschlüsse zu den Kosten Ihrer Immobilie(n) erhalten. Welche Informationen Sie mit dem Betriebskostenspiegel erhalten und wie Sie diese nutzen können erfahren Sie hier.

Was ist ein Betriebskostenspiegel?

Im Betriebskostenspiegel werden für alle relevanten umlagefähigen Betriebskosten monatliche Beträge pro m² aufgezeigt. Die errechneten Werte stammen aus den Daten des vergangenen Abrechnungsjahr und werden im bundesweiten Durchschnitt und als Gegenüberstellung zwischen West- & Ostdeutschland aufbereitet.

Die angegebenen Kostenpositionen können Sie wahlweise einzeln für die Wohnfläche errechnen oder Sie summieren die auf Sie zutreffenden Kostenpositionen zusammen und multiplizieren diese dann mit der Wohnfläche.

Als Ergebnis erhalten Sie den durchschnittlichen Vorauszahlungsbetrag für eine Wohnung mit der genutzten Wohnfläche und den zu erwartenden Betriebskosten.
Beachten Sie jedoch, dass diese Werte wie bereits erwähnt aus dem Vorjahr stammen und etwaige Preiserhöhungen von Ihrer Seite berücksichtigt werden sollten. Eine Gewähr dass die vorgeschlagene Summe Ihre Betriebskostenabrechnung decken wird kann von dieser Seite nicht gegeben werden.Betriebskostenspiegel Wortwolke

Wer erstellt den Betriebskostenspiegel?

Der sogenannten Betriebskostenspiegel wird durch den Deutschen Mieterbund e.V. erstellt. Die dafür genutzten Daten stammen aus eigenen Werten welche der Dachverband von jedem Mieterschutz Verein eines Bundeslandes erhält. Diese beziehen Ihre Daten wiederum von den unter Ihrem Bundesland befindlichen Vereinen für einzelne Städte und Landkreise.

Der Deutsche Mieterbund erstellt seit 2005 fast Jährlich den Betriebskostenspiegel um für Vergleichbarkeit und Transparenz zu sorgen. Folgend finden Sie die Anlaufstellen des Deutschen Mieterbundes nach Bundesland. Wählen Sie einfach das Bundesland aus und klicken den recht ausgegebenen Link.

Wofür wird der Betriebskostenspiegel genutzt?

Aufgrund der Vergleichbarkeit und Transparenz die der Betriebskostenspiegel bietet wird er häufig von Ämtern für eine Berechnungsgrundlage verwendet. Eine rechtliche Grundlage bietet er allerdings nicht. Wie bereits weiter oben erläutert, kann er aber auch als Anhaltspunkt bei der Vermietung oder Anmietung einer Wohnung herangezogen werden.
Alles in allem kann man also folgende Aussage treffen:

Der Betriebskostenspiegel dient als Kalkulationswerkzeug für Mieter, Vermieter, Mieter- und Eigentümervereine sowie Ämter zur Kalkulation von Betriebskosten.

Kosten pro m² & Monat nach Jahr

Jahr
Durchschnitt
Westdeutschland
Ostdeutschland
2005
2,74 €
2,84 €
2,25 €
2006
2,82 €
2,88 €
2,45 €
2007
2,78 €
2,83 €
2,48 €
2008
2,91 €
3,00 €
2,53 €
2009
2,91 €
3,01 €
2,59 €
2011
2,97 €
3,00 €
2,77 €
2012
3,19 €
3,25 €
2,95 €
2013
3,26 €
3,28 €
3,13 €
2014
3,19 €
3,18 €
3,14 €

weitere informationen

  • Die angegebenen Werte ergeben sich aus der Summe aller Positionen
  • Für das Jahr 2010 wurde durch den Deutschen Mieterbund kein Betriebskostenspiegel veröffentlicht
  • Veröffentlichung für 2015 ausstehend
Aktualisiert: 08/2016