Grundsteuer

Die Grundsteuer wird unter Position 1 der Betriebskostenabrechnung als laufende öffentliche Lasten des Grundstücks direkt genannt. Wie der Name schon sagt handelt es sich um eine Steuer welche durch die Gemeinde in der das Grundstück liegt erhoben wird. Hierbei wird zwischen Grundstücken von Betrieben für Land- und Forstwirtschaft (A) und den übrigen Grundstücke inklusive der betrieblichen genutzten (B) unterschieden.

Mehr Informationen erhalten Sie unter anderem bei folgenden Links:

In der Betriebskostenabrechnung

In der Betriebskostenverordnung (BetrKV) wird die Grundsteuer namentlich unter §2 Position 1 genannt. Als Umlageschlüssel gilt die genutzte Wohnfläche im Verhältnis zur Gesamtwohnfläche und lautet m² oder qm, Anteil der Gesamtfläche.

Alternative Umlageschlüssel

In Wohnungen einer Wohnungseigentumsanlage könnte der Verteilerschlüssel auch Bescheid oder Abrechnung lauten. Dann wird die Grundsteuer gesondert je Einheit und Eigentümer erstellt. Dies wird von der zuständigen Stelle der Gemeinde oder Stadt berechnet und auf den jeweiligen Eigentümer ausgestellt.

Diese Berechnung gilt im übertragenen Sinne wie die Angaben m².

Wird diese Position in einer Wohnungseigentumsanlage durch den WEG-Verwalter gezahlt und auf die Eigentümer nach Anteilen umgelegt ist der verwendetet Schlüssel MEA (Miteigentumsanteile) oder Anteil. Falls dem so ist entspräche dies dem Anteil nach m².

Auch hier gilt: Die Umlage nach Anteilen gleicht der Umlage nach m²

Worauf sollte ein Mieter achten?

Bei einer stetig steigenden Grundsteuer sollten Sie als Mieter den Bescheid auf Richtigkeit prüfen. Ebenfalls überprüfen sollten Mieter die Vereinbarung im Mietvertrag. Dann ist eine rechnerische Überprüfung ohne großen Aufwand zu realisieren und bietet zusätzliche Sicherheit das hierbei alles richtig abgerechnet wurde.

Wissenswert für Vermieter!

Wenn Sie der Abrechnung den Grundsteuerbescheid beilegen, desto einfacher können Sie fragen und Einwände zur Betriebskostenabrechnung vermeiden. Nutzen Sie in einer selbst erstellten Abrechnung gegenüber dem Mieter den Umlageschlüssel m².

Grundsteuer Rechner

Einen Rechner finden Sie über diesen Link.

Die Grundsteuer im Betriebskostenspiegel

Folgend finden Sie eine Aufstellung wie sich die Grundsteuer über die Jahre hinweg verändert hat.

Jahr
Durchschnitt
Westdeutschland
Ostdeutschland
2005
0,21 €
0,23 €
0,12 €
2006
0,20 €
0,22 €
0,11 €
2007
0,19 €
0,21 €
0,12 €
2008
0,19 €
0,21 €
0,12 €
2009
0,19 €
0,21 €
0,11 €
2011
0,19 €
0,21 €
0,13 €
2012
0,19 €
0,21 €
0,12 €
2013
0,18 €
0,20 €
0,13 €
2014
0,19 €
0,20 €
0,13 €
2015
0,18 €
0,19 €
0,12 €
2016
0,18 €
0,19 €
0,13 €
2017
0,18 €
0,20 €
0,13 €

weitere informationen

  • Deutscher Mieterbund
Aktualisiert: 03/2020

Grundsteuer berechnen nach Betriebskostenspiegel & Wohnfläche